İhsan Yılmaz Bayraktarlı
Die politische Debatte um die türkische Schrift- und Sprachrevolution von 1928
 
ISBN
 978-3-929345-54-4
Preis: 39,90 Euro

Welches Wagnis es bedeutet, die Geschichte, Kultur und insbesondere die Schrift einer Gesellschaft, die auf eine mehr als tausendjährige Geschichte zurückblickt, in die Hände einer knapp drei Monate lang arbeitenden Schriftkommission zu legen, zeigt die Geschichte der republikanischen Türkei.

Die vorliegende Forschungsarbeit versucht eine Annäherung an die türkische Sprachpolitik. Sie hält eine wissenschaftliche sprachplanerische Argumentation im Dienst der rationalen und humanen Sprachpolitik für erstrebenswert. Diese Forschungsarbeit weist besonders darauf hin, dass viele Dritte-Welt-Länder versuchten und versuchen, ihre Schrift und Sprache zu latinisieren, um die heutigen Bedürfnisse nach technischer und vor allem wissenschaftlicher Kommunikation zu befriedigen, wobei sie zwecks Befolgung eines strengen Sprachnationalismus die eigenen Sprachdynamiken zumindest vernachlässigen, wenn nicht gar verwerfen. Diese Arbeit weist auch auf andere, durchdachte, Sprachplanungen hin, bei denen die sprachwissenschaftlichen Regeln nicht verletzt wurden.

Folgende Themen werden in dieser Arbeit ebenfalls erörtert:
-
    Fragen der türkischen Sprachrevolution unter Heranziehung der
     russischen  Sprachpolitik
-
    Stillstand der sprachpolitischen Modernisierungsprozesse seit 1928
-
    Fortschritte in der Sprachpolitik seit der Unterzeichnung der
     Beitrittsverhandlungen der Türkei zur EU
-
    Analphabetismus
-
    Einfluss der Politik auf die Sprache

Eine Rezension dieses Titels auf
http://cultdoc.uni-giessen.de/wps/pgn/home/KULT_online/22-16/

 


İhsan Yılmaz Bayraktarlı
, geb. 1958. Studium der Pädagogik und der deutschen Philologie an der Atatürk-Universität zu Erzurum/Turkei. Zweites Studium der wissenschaftlichen Politik, Sprachwissenschaft und neueren deutschen Literatur an der Albert-Ludwigs-Universität zu Freiburg im Breisgau. Hier Dr. phil im Jahr 2008.
Lehrer an der Friedrich-August-Haselwander-Gewerbeschule in Offenburg. Langjährige führende Tätigkeiten in unterschiedlichen Geschäftsbereichen.
Generalsekretär einer internationalen Hilfsorganisation. Regieassistenz/Theater und künstlerische Beratung in Freiburg.
 

Wichtigste Veröffentlichungen:

Sprachplanungen: Modernisierung, Vereinfachung und Normierung von Sprache. Fallbeispiele; China, Japan, Griechenland und Israel;

Die politische Debatte um die türkische Schrift- und Sprachrevolution von 1928 (Buchveröffentlichung);

Hölderlin und die Liebe als ein kosmisches Prinzip;

Wortbildung des Verbs und dessen Vergleichsbereiche in der deutschen und türkischen Sprache;

Wir lernen Deutsch (Festschrift zur Gründung der Friedrich-August-Haselwander-Schule, Offenburg)