Geoffrey A. Barborka
Der Göttliche Plan
Ein Kommentar zu "Die Geheimlehre" von H. P. Blavatsky

ISBN
 978-3-00-016407-1
Preis: 48 Euro, 8
2,50 SFr

Ein Klassiker der theosophischen Literatur

Der Göttliche Plan ist ein Kommentar zu Helena Blavatskys epochalem Werk The Secret Doctrine, das im Jahr 1888 erschienen ist und 1899 unter dem Titel
Die Geheimlehre
auf Deutsch veröffentlicht wurde. Auf ihm gründet sich die moderne Theosophie, die Anthroposophie und die Lebensreform-Bewegung.

Struktur und Inhalt der anspruchsvollen Geheimlehre lassen ein systematisches Studium jedoch kaum zu. Das ist die Hauptschwierigkeit aller, die einen Zugang zu
ihr suchen. In seinem Buch bietet Geoffrey A. Barborka nun eine Methode für das erfolgreiche Studium der Geheimlehre an.

·        Zu diesem Zweck wurde der Stoff der Geheimlehre neu geordnet; einzelne Themengebiete – wie z.B. Monaden, Runden und Rassen – sind zusammenhängend dargestellt.
·       
Die drei fundamentalen Lehrsätze der Geheimlehre werden in aller Ausführlichkeit besprochen.
·        Die Sanskritbegriffe werden im Kontext ihrer Verwendung definiert und in
ihrer Bedeutungstiefe ausgelotet.

Der Göttliche Plan enthält außerdem: 
·       
das Glossar der Sanskritbegriffe von Geoffrey A. Barborka sowie
·        das erstmalig übersetzte Stichwortregister des englischen Originals,
     das über 4500 Verweise enthält.

Daneben bettet Barborka die Aussagen der Geheimlehre in größere Zusammenhänge ein. Er beschreibt die Konzepte der theosophischen Kosmologie und zeigt auf, wie sie in den Mythologien der Völker ihren Ausdruck finden, so in den griechischen Sagen, der skandinavischen Edda und dem ägyptischen Totenbuch. Die kulturell so unterschiedlichen Überlieferungen besitzen eine gemeinsame Basis: die Alten Weisheitslehren, aus denen Die Geheimlehre ebenfalls entspringt und die kennen zu lernen Geoffrey A. Barborka mit seinem Werk Der Göttliche Plan einlädt.

Der Göttliche Plan ist aber nicht nur für Leser geschrieben, die einen ersten Zugang zur Geheimlehre bekommen möchten. Dieses Buch eignet sich auch für erfahrene Theosophen hervorragend zur Vertiefung ihres Studiums.

Der Göttliche Plan ist aber nicht nur für Leser geschrieben, die einen ersten Zugang zur Geheimlehre bekommen möchten. Dieses Buch eignet sich auch für erfahrene Theosophen hervorragend zur Vertiefung ihres Studiums.

Geoffrey A. Barborka

1897-1982

Geoffrey Avery Barborka wird 1897 geboren und wächst in einer theosophischen Gemeinschaft, dem Kulturzentrum Point Loma bei San Diego in Kalifornien, auf. Schon früh tritt seine breit gefächerte Begabung und sein großes musikalisches Talent zu Tage, das in der von Kathrine Tingley gegründeten Raja-Yoga-Schule sorgfältig gepflegt und gefördert wird. Bereits als Kind erregt er mit seinen Violinsoli großes Aufsehen. Er wird Mitglied des Schülerorchesters und bleibt bis an sein Lebensende Mitglied des Symphonie-Orchesters von Chicago.

Barborka erlernt den Drucker-Beruf, widmet sich an der theosophischen Universität aber auch dem Studium neuer und alter Sprachen, einschließlich Hebräisch, Sanskrit (Devanâgarî) und den ägyptischen Hieroglyphen. Des Weiteren studiert er Philosophie, Mystik, Archäologie, Biologie und Astronomie.

In den frühen zwanziger Jahren wird er gebeten, eine Neuausgabe der Geheimlehre von H. P. Blavatsky für den Druck vorzubereiten. Diesem Auftrag verdankt er seine frühe und intensive Auseinandersetzung mit dem Klassiker der esoterischen Literatur.

1929 stirbt Katherine Tingley und unter der Leitung von Gottfried von Purucker werden in Point Loma mit einem vertieften Studium der Theosophie neue Akzente gesetzt. Dankbar nutzt Geoffrey Barborka dieses Studienangebot. Von Purucker beteiligt ihn an literarischen Arbeiten sowie an der Veröffentlichung theosophischer Literatur. Die enge Verbindung und die intensive Zusammenarbeit mit diesem großen Gelehrten der Theosophie und Philosophie bereichern und inspirieren Geoffrey A. Barborka sehr.

In den dreißiger Jahren konstruiert er eine Tastatur für den Schriftsatz von Sanskrit-Texten, deren Nützlichkeit er mit seinem ersten Buch, Gods and Heroes of the Bhagavad-Gita, unter Beweis stellen kann. Es wird vor allem in den Niederlanden während der deutschen Besatzungszeit ein großer Erfolg. In jenen dunklen Jahren sind philosophische und religiöse Studiengruppen verboten. Doch mit seinem Titel und der Sanskrit-Schrift ermöglicht dieses Buch den Menschen, den Anschein zu erwecken, dass es sich bei den Versammlungen um Sprachstudien handelte.

1938 heiratet Geoffrey A. Barborka Ila Beale aus Harrogate, England, die in den frühen zwanziger Jahren nach Point Loma gekommen war und nach ihrer Tätigkeit als Reisebegleiterin von Mrs. A. G. Spalding als Haushälterin für Katherine Tingley und später für Dr. Gottfried von Purucker arbeitete.

Nachdem Point Loma 1943 durch den zweiten Weltkrieg aufgegeben werden muss, zieht das Ehepaar nach Chicago und wird Mitglied der Theosophischen Gesellschaft Adyar.

Später lässt es sich in Ojai, Kalifornien, nieder, wo Geoffrey A. Barborka neben seiner literarischen Arbeit hauptsächlich als Dozent an der Krotona Schule der Theosophie tätig ist.

Ende der fünfziger Jahre schreibt er The Divine Plan, ein Werk, das für Studenten der Geheimlehre von H.P. Blavatsky von unschätzbarem Wert ist. Es erscheint 1961 in The Theosophical Publishing House, Adyar, wird mehrfach nachgedruckt und ist bis heute lieferbar.

Die deutsche Übersetzung dieses wertvollen Werkes entsteht durch Mitglieder der Theosophischen Gesellschaft, Arbeitskreis Unterlengenhardt und wird zwischen 1965 und 1973 sukzessiv in zwölf Einzelheften veröffentlicht.

Auf Einladung der Studiengruppe besucht das Ehepaar Barborka mehrfach Deutschland und nimmt an der Theosophischen Sommerschule in Unterlengenhardt, Kreis Calw, teil. Dort wird der mittlerweile auf deutsch vorliegende Göttliche Plan gemeinsam studiert. Das Ehepaar Barborka besucht u.a. auch Berlin, Nürnberg und Büdingen.

Ab 1964 gibt Geoffrey A. Barborka in The Canadian Theosophist die Artikelreihe »The Secret Doctrine Question and Answer Section« heraus, die er 1980 aus gesundheitlichen Gründen einstellen muss. Diese Artikel sind so populär, dass sie auf Grund der großen Nachfrage schon 1982 neu verlegt werden müssen – diesmal nach Themen geordnet. 2003 erschien eine Neuausgabe dieser Artikel in Buchform.

1977 stirbt Ila Barborka. Sie hatte ihren Mann Geoffrey auf allen Vortragsreisen begleitet und in seinen theosophischen Arbeitskreisen tatkräftig unterstützt. Am 30. September 1982 stirbt Geoffrey A. Barborka nach längerer Krankheit in Ojai, Kalifornien.

Geoffrey Barborka hat eine Reihe wertvoller Bücher geschrieben, doch sein Magnum opus ist Der Göttliche Plan.